Chefwechsel nach über 2800 Tagen

Über 2800 Tage war Wolfgang Bergmüller im Amt. Im Jahr 2007 hatte seine Amtszeit als Vorsitzender des VfB Durach bei der Gründungsversammlung des Vereins begonnen. Jetzt ging die Ära Bergmüller zu Ende. Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung wählten die über 100 Besucher Andreas Schefter zum neuen Mann auf der Kommandobrücke. Der 40-Jährige war vor 19 Jahren als aktiver Fußballer nach Durach gekommen, war zudem bereits als Nachwuchstrainer und Schiedsrichter für den Verein aktiv und zählt zu den VfB-Gründungsmitgliedern. 

Bevor die Neuwahlen auf dem Programm standen, blickte Bergmüller noch einmal auf die Höhepunkte der vergangenen sieben Jahre, neun Monate und 14 Tage seiner Amtszeit zurück. Im sportlichen wie im gesellschaftlichen Sinne. Mit Fotos illustrierte er diese persönliche Bilanz, in der unter anderem deutlich wurde, wie prächtig sich der VfB währenddessen entwickelt hat: Sportlich ist der Verein so gut aufgestellt wie nie zuvor, zudem haben sich Einnahmen und Ausgaben seit 2007 nahezu verdoppelt. Anschließend verabschiedete sich auch Schatzmeister Franz Heiligensetzer von den Mitgliedern. 40 Jahre Vereinsarbeit hat er hinter sich, 17 Jahre davon als Schatzmeister. „Diese Zeit hat mich geprägt“, sagte er. Nach dem positiven Bericht der Kassenprüfer und der obligatorischen Entlastung des Vorstands und Schatzmeisters waren dann die Neuwahlen an der Reihe.

Die Mitglieder folgten im Großen und Ganzen der Wahlempfehlung, die eine Interessensgruppe im Vorfeld ausgearbeitet hatte. Robert Mader, der dieser Gruppe vorstand, erklärte: „Die Besetzung der Ehrenämter verlangt mittlerweile viele Gespräche und Überzeugungskraft. Auch dieses Mal war es ein Kraftakt.“ Er sprach seinen Dank an die scheidenden Vorstandsmitglieder aus. Sie hätten in den vergangenen Jahren „viele Stunden unsichtbare Arbeit im stillen Kämmerlein geleistet“.

 

Lediglich beim Posten des dritten Vorsitzenden gab es dann schließlich Veränderungen. Eigentlich hatte Andreas Stieglmeier für dieses Amt kandidiert, als dann aber aus der Versammlung auch Marco Baab dafür vorgeschlagen wurde, zog Stieglmeier seine Kandidatur überraschend zurück. Letztlich wurde eine größtenteils neue Führungsriege gewählt, deren erste Amtszeit nun bis 2017 andauert. Der Posten des Schatzmeisters bleibt zunächst allerdings unbesetzt. Ein potenzieller Nachfolger für Heiligensetzer tat sich auch am Abend nicht auf. „Bis wir einen Schatzmeister gefunden haben, gibt es ein Finanzteam aus mehreren Personen, die sich die Aufgaben aufgeteilt haben“, erklärte Schefter. Man habe zudem „keine große Veränderungswut“, werde aber gezielt Dinge hinterfragen. Schefter: „Wir wollen vorankommen und wachsen. Und nur gemeinsam können wir das schaffen.“ Am Ende der Versammlung dankte auch Bürgermeister Gerhard Hock dem scheidenden Vorstandsteam für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre. Er sprach Wolfgang Bergmüller, Günther Lewerenz, Andreas Stieglmeier und Franz Heiligensetzer dafür  spontan eine Einladung zum gemeinsamen Essen aus.

Fotos von der Mitgliederversammlung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0