U9 TSV Sulzberg - VfB Durach

Erste Halbzeit

Nach Dauerregen ab den Mittagsstunden war die Sorge groß, der Platz sei nicht bespielbar. Der Wettergott sollte es aber richten und sorgte ab 17:45 für einen Regenstopp der bis Ende der zweiten Halbzeit anhalten sollte.

Der VfB Durach begann die Partie mit zahlreichen Offensivbemühungen und konnte in der siebten Spielminute bereits den vierten Torabschluss verzeichnen.

Folgerichtig fiel in der zehnten Spielminute schließlich das Tor durch Jonas welches in Tiki-Taka Manier erzwungen wurde.

Anschließend begann der VfB Durach ein wenig seine Kräfte zu schonen und die Konzentration auf die Probe zu stellen. Nach einer unglücklichen Spieleröffnung wurde es für einen Moment brenzlig – änderte aber nichts am Spielergebnis. Die letzten Spielminuten er ersten Halbzeit waren geprägt von vielen langen Bällen und der ein oder anderen Körperbetonen Zweikampfführung.

 

Halbzeitfazit:

Der VfB Durach agierte in der ersten Halbzeit sehr dominant und hatte in weiten Strecken die Partie im Griff. Der TSV Sulzberg hingegen konnte in einigen Situationen zeigen das man sich seiner Sache nie zu sicher sein darf. Dennoch ging die Führung der Gäste absolut in Ordnung – Eine 0:2 Führung wäre jedoch auch angemessen gewesen.

 

Zweite Halbzeit

Wohl wissend das eine 0:1 Führung schnell kippen kann warfen die VfB’ler Ihre Kraft in die Zweikämpfe um zielgerichtet in Richtung Strafraum vorzudringen. Somit konnten auch binnen der ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit gleich zwei Torabschlüsse gezählt werden. Im Profifußball kämen nun Stimmen laut nach „Torverwertung“ – Abwarten, wir holen das nach kann man aus jetziger Sicht sagen.

In der 27 Spielminute dann das verdiente Tor. Nach einem sehenswerten Tunnel-pass durch die Beine des Verteidigers schiebt Jonas zum Doppelpack ganz cool ein.

Von der Führung euphorisiert verlieren wir anschließend den Überblick und müssen uns auf die coolness von Daniel verlassen der eine vielversprechende Chance der Sulzberger vereitelt.

Das Spiel wird nun sichtbar rauer. Neben hart geführten Zweikämpfen nehmen wir nun auch die völlig unpassenden Rufe der Auswechselspieler des Gastgebers war. Unter Nennung der Spielernummer und einem wiederkehrenden „BUH“ muss man die Sinnhaftigkeit des Fairplay Gedanken hinterfragen. Die Tatsache das die Spielleiter des Hausherren hier nicht eingreifen lassen uns zweifeln, so etwas gäbe es bei uns nicht.

Die VfB’ler ziehen Ihr „Ding“ durch und kommentieren dies folgerichtig mit zwei weiteren Treffern die dann auch zum völlig verdienten 0:4 führen.

Gemessen an den „Rückschlägen“ im Derby sowie der Tatsache, dass das Hinspiel gegen den TSV Sulzberg mit 3:1 gewonnen wurde war das eine schöne Mannschaftsleistung. Kleinere individuelle Fehler seien einem jeden erlaubt auch wenn heute nicht alles perfekt war. Unterm Strich steht ein verdienter und deutlicher Sieg gegen einen unangenehmen Gegner.

 

Fazit:

Von Niederlagen mag man womöglich mehr lernen, der heutige Sieg ist aber Balsam für die Seele und gibt Selbstvertrauen für die englische Woche an deren Ende ein Spiel gegen den FC Kempten aufwartet.