VfB Durach - FC Thalhofen 1:1 (0:0)

Ein leistungsgerechtes Unentschieden sahen die gut 400 Zuschauer am Freitagabend bei toller Stimmung im Duracher offino-Stadion.

Während die Gastgeber die erste Halbzeit spielerisch bestimmten und ein deutliches Chancenplus verzeichneten, erarbeiteten sich die kämpferisch agierenden Gäste ein Übergewicht in Halbzeit 2 und waren mit langen Bällen und Standards brandgefährlich.

Immer wieder kamen die Duracher in der ersten Hälfte über die Außenpositionen zu guten Möglichkeiten. Vor allem der Duracher Seger war kaum zu stoppen. Er war es auch, der bereits in der 9. Minute den Ball aus knapp 14m an die Unterkante der Latte knallte, von wo der Ball auf, vor oder hinter die Linie prallte und dann abgewehrt wurde. Den Nachschuß setzte Welte aus 18m knapp über das Gästetor.

Nur 8 Minuten später war es wieder Seger, der den Ball in den 16er brachte. Zwei Abschlüsse der Duracher Offensive aus nächster Nähe konnten von den Ostallgäuern geblockt werden. Wiederum 8 Minuten später führt ein 50m Pass von Manuel Welte zur Ecke für Durach. Am ersten Pfosten verlängert landete der Ball bei Torjäger Portsidis, der aber etwas zu hoch abschloß und die Führung verpasste.

Erst in der 42. Minute waren die Thalhofener erstmals gefährlich vor dem Duracher Tor aufgetaucht, ohne aber zum Abschluß zu kommen.

Noch keine 10 Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, als der Schiedsrichter nach hartem Einsteigen im Strafraum auf Elfmeter für Durach entschied. M. Piller verwandelte sicher und Durach ging in Führung. Fast im Gegenzug vereitelte der Duracher Torwart Methfessel zwei gute Chancen der Gäste, die nun jeden Ball hoch in Richtung Duracher Strafraum schickten.

In der 78 Minute entschied der Schiedsrichter aus einer strittigen Situation auf Freistoß. Hoch nach innen getreten landete der Ball beim eingewechselten Jakupi. Der konnte im Nachfassen aus der Drehung schießen und den Ball flach durch die vielbeinige Abwehr im Tor unterbringen und zum 1:1 ausgleichen. Im Gegenzug hatte der eingewechselte Eckert den Ausgleich auf dem Fuß, vergab aber knapp. Ebenso der Duracher Torjäger Portsidids: in der 81. Minute verfehlte er das Gästetor nur um Haaresbreite. Es folgte eine hektische Schlußphase , das Endergebnis aber stand: 1:1.

Die Gäste feierten das Remis wie einen Sieg, sind sie doch seit 8 Spielen ungeschlagen und haben gezeigt, dass sie auch weiter oben in der Tabelle stehen könnten. Der Sportliche Leiter der Duracher, Stefan Feneberg, resümiert nüchtern. „Wir haben einen Punkt geholt!“